Über mich

My love & me

Es ist verblüffend, wie zielstrebig Kinder sein können, wenn sie etwas wollen, über etwas eine klare Gewissheit haben – so wie ich, die klar wusste, dass Pferde in mein Leben gehören und dass ich die Option „Leben ohne Pferde“ ausschließen kann, nein, ausschließen MUSS. Da meine Eltern jedoch nicht das Geld für ein so teures Hobby hatten, suchte ich mit 8 Jahren so lange zielstrebig die Umgebung ab, bis ich Anschluss auf einem Ponyhof fand – dank einer strategisch klug geknüpften Freundschaft. Dort durften wir Kinder kostenlos reiten gegen Mithilfe im Stall. Bei bis zu 40 Pferden und Ponies und jedes Jahr einige Fohlen habe ich in dieser Zeit wirklich viele Pferdepersönlichkeiten kennen gelernt. Bis ins tiefste Teenageralter hinein war dieser Ort meine "Zentrale". Zugegeben: wie bei sehr vielen Pferdemädels hätte mich fast ein junger Mann aus der Pferdewelt entfernt, aber die Pferde waren stärker, als die berüchtigte erste Liebe, während dieser so oft das erste eigene Pferd wieder verkauft wird.

 

Ich kaufte statt dessen meine erste große Liebe, eine Endmaßponystute, denn ich war endlich 18 und konnte mich über die Bedenken meiner Eltern hinweg setzten, soviel ich wollte. (Dass dies nicht unbedingt zur Nachahmung geeignet ist, zeigte jüngst ein Fall in meiner Umgebung, weswegen ich jetzt vier, statt wie vorher drei Pferde habe. Ein Pferd ist extrem teuer in der Unterhaltung und nur allzu schnell wird aus dem Traum ein Alptraum).

 

Es folgte der übliche Wahnsinn mit Familiengründung, Selbstverwirklichung im falschen Beruf (ja, sowas geht!...), Auszeit mit Besinnung und Neuorientierung, zwischendrin wundersame Vermehrung meines Pferdebestandes von einem auf vier Tiere (ohne die anderen drei davon gekauft zu haben, es waren immer nur Tauschaktionen, die die Umstände geboten...).

 

Zur Passformanalyse führten mich 2 Dinge:

 

Zum einen zermürbte mich die Verantwortungslast, DEN ultimativen Sattel für eines meiner Pferde zu finden (er ist überbaut und insgesamt eine "exterieuriale" Vollkatastrophe). Mehrfach stand ich erneut staunend davor, wie das Urteil „passt“, bzw. „passt nicht“ gefällt wurde und fragte mich dieselbe Frage, die ich mir schon immer bei der Sattelfrage gestellt habe: "Wie in aller Welt kann dieser Mensch da vor mir sagen, dass der Sattel passt, der kann doch gar nicht dazwischen gucken?" Und so richtig erklären konnten viele es auch nicht. Hm. Und dann die vielen bunten Versprechungen der Sattelhersteller – ein jeder flexibler, passender, pferdefreundlicher als der Andere – welcher Werbeaussage kann man denn nun vertrauen? Oder muss man einfach nur 4 Riesen auf den Tisch legen, dann kann man sicher sein?

 

Und zum anderen traf ich genau in dieser Zeit irgendwie andauernd auf Pferde, denen ihr Sattel ganz offensichtlich nicht passte. Nach einem Seminar zu dem Thema und einem Praktikum bei einem Sattler für Western- und Englischsättel verstärkte sich dieser Eindruck / häuften sich weiter solche Beobachtungen der unpassenden Sättel. Und dazu die Erkenntnis, dass nicht nur den Reitern das Know How fehlt, sondern auch erstaunlich viele lehrende oder heilende Pferdeleute ebenfalls nicht das Know How hatten, was einfach mit den Inhalten der jew. Ausbildung zutun hat.

 

Auf der endlosen Pirsch nach Infos, Wissen und Wahrheiten fand ich die Seite von Equiscan im Internet. Dort absolvierte ich den Kurs zum Pferderückenvermesser und bin seither als unabhängige Pferderückenvermesserin in der Sattelpassformanalyse unterwegs.

 

Hinter Equiscan steht mit dem Erfinder Christoph Rieser ein seit einem viertel Jahrhundert etablierter, hoch anerkannter Sattler und erfolgreicher Westernreiter. Er darf mit Stolz sagen, dass er seine hervorragend gearbeiteten Westernsättel sogar in die USA liefern darf! Aber nicht nur Westernsättel, sondern auch Sättel für die meisten anderen Sparten der Reiterei stellt die Sattlerei Rieser her. Einen passgenauen Sattel anzufertigen, unter dem sich das Pferd frei und ungestört bewegen kann, war von Anbeginn sein Anliegen. Dabei hat er quasi jedes Sattelsystem, das es am Markt gibt, schon zerlegt und auf seine Tauglichkeit und Weiterentwicklungsfähigkeit hin überprüft. Mit dem Seminar bekommen die Teilnehmer also fachübergreifendes, geballtes Wissen aus rund 25 Jahren Erfahrung und intensiver Beschäftigung mit dem Thema Sattelpassform, Anatomie, Biomechanik etc.